Artikel-Recherche: Titel Beschreibung   Erweiterte Suche

Populärverbrechen sexuelle Erpressung - was nun ?

Autor: Managersos | Erstellt am: 01.02.2017 | Gelesen: 485
Kategorie: Politik - Gesellschaft & Soziales | Bewertung: Unbewertet
PDF Erstellen PDF Erstellen | Drucken Drucken | An Freund Senden Versenden

(Online-Artikel.de) - Mit Video, Foto oder intimen Details erpresst und bedroht ? Existenz in Gefahr ?

sexuelle Erpressung
sexuelle Erpressung
Sei es die „Akte Wollersheim", die bestätigt wie ein berühmter Bordell-Besitzer mittels Filmmaterial und Drogenintoxikation seine Kunden um tausende von Euro geprellt haben soll, oder die Ausbeutung junger Menschen, die sich nach einem kurzen Chat vor der Skype-Kamera auszogen - sexuelle Erpressung ist und bleibt ein bei Kriminellen populäres Gewerbe. Wie die Täter dabei vorgehen, gestaltet sich in der Regel immer nach einem ähnlichen Prinzip: Sex haben, Fotos und Videos davon aufnehmen und die Betroffenen im Nachhinein damit erpressen. So hat es der Münchner Ladyboy gemacht, die Prostituierte von Fußballprofi Christoph Kramer und die ehemalige Münchner Zuhälterin, die von Ihrem Financier nach dem Sex über 6 Millionen Euro wollte.

 Das Opfer dieser dreisten Erpressung übrigens, ein Münchner Unternehmer, ging entgegen der Norm zur Polizei und zeigte die Täterin an. Doch das ist längst nicht der Regelfall. Nicht alle Opfer sexueller Erpressung können es sich leisten die Behörden einzuschalten – zu hoch sind die potenziellen Verluste. Der Ehepartner, die Kinder, der Ruf im Freundeskreis, all das käme mit einer Veröffentlichung des Materials ins Wanken. Und dabei bleibt es nicht: Nicht selten sind auch die beruflichen Existenzen danach angeschlagen oder gar in ernsthafter Gefahr. Ob klein, mittelständisch oder groß, kein Unternehmen kann es sich langfristig leisten, einen Mitarbeiter zu halten, der in einen waschechten Sexskandal verwickelt ist. Genauso eng sehen das politische Parteien, die dadurch in Gefahr laufen ihre Reputation zu verlieren. Dennoch, auch die Kehrseite birgt ihre Risiken – bezahlen Sie die Erpresser, geben Sie die Kontrolle darüber aus der Hand, wann die Erpressung aufhört. Zunächst verlangt man 500 Euro, dann aber plötzlich 5000 und je nach finanziellen Lager auch gerne mehr. Die Erpresser sind flexibel, was die Kalkulation der Erpressungssumme angeht. Und noch viel schlimmer: Häufig sind die Täter weit weniger professionell als sie glauben, werden geradezu gierig und verlangen nach mehr Geld als das Opfer zur Verfügung hat, sodass es sich früher oder später trotzdem dafür rechtfertigen muss. Auch so kommt ein Stein ins Rollen. Unter dem Strich ist es demnach selten mit einer schlichten Bezahlung der Erpresser getan – im Gegenteil. Der Teufelskreis fängt damit häufig gerade erst an. Was also tun, sollte man sich in einer solchen Lage befinden? Eine Pauschalantwort gibt es dafür nicht. Zweierlei steht aber fest: Sollten Sie aus diversen Gründen nicht zu den Behörden gehen wollen, sollten Sie dennoch keinesfalls bezahlen. Wenn das Risiko die Situation auszusitzen jedoch auch zu hoch ist, müssen Sie sich an eine externe Institution wenden. Hier kommen wir, die Privat- und Wirtschaftsdetektei ManagerSOS zum Einsatz: Wir sind führend im Umgang mit heiklen und prekären Lebenssituationen. Wir wissen, wie Ihre Probleme völlig diskret, schnell und effizient zu lösen sind. Seit über 20 Jahren betreuen wir Kunden aus aller Welt, schützen Sie vor Skandalen, helfen Ihnen bei Szenarien von Erpressungen, Bedrohungen und Psychoterror-Attacken.

Lassen Sie uns auch Ihnen helfen. Informieren Sie sich über uns auf unserer Website www.managersos.info
 
 
Geno Sponsoring
Social Bookmark

Artikel Bewerten:  Schlecht Artikel ist Schlecht 1 2 3 4 5 Artikel ist Sehr Gut Sehr Gut  
Zuletzt gelesene Artikel in der Kategorie Politik - Gesellschaft & Soziales:
Grabkerzen fürs ganzjährliche Gedenken
Media iQ zeigt Bot-Trends in Social-Media-Analyse vor der Bundestagswahl
REVOLVERMÄNNER GmbH und consulting plus gründen DGZS
Über 3.800 Arbeitsplätze für Brandenburg
Zu den Abzugsverboten beim häuslichen Arbeitszimmer
Deutsch-Chinesische Konferenz zu Digitalisierung und Industrie 4.0 in Potsdam
Anwälte raten VW-Vorstand dringend von USA-Reisen ab
Eine glasklare Entscheidung - Einbruchschutzfolien für Autoscheiben

comment Kommentare von Besucher !

Noch kein Kommentar zu Artikel “Populärverbrechen sexuelle Erpressung - was nun ?”







Top | rss   
Designed by A2D Webdesign Agentur | Media-Netzwerk: MyPress World | MyPress DE | MyPress CH | MyPress AT | Online Article
OA-Services: Online PR-Blog | Webreporter | Know-How | Jobs & Stellenanzeigen | Presseportal | News | Branchenbuch

Copyright 2008 © Art2Digital InterMedia Solutions | ICRAchecked | Creative Commons License.