Artikel-Recherche: Titel Beschreibung   Erweiterte Suche

Politiker für Bundesratsinitiative zu Berufsbetreuern

Autor: KaiMauer | Erstellt am: 28.09.2010 | Gelesen: 1183
Kategorie: Politik - Gesellschaft & Soziales | Bewertung: Unbewertet
PDF Erstellen PDF Erstellen | Drucken Drucken | An Freund Senden Versenden

(Online-Artikel.de) - Abschlusskundgebung der Kampagne 'Sozial & fair' in Berlin:

Sozial & fair Kampagne
Sozial & fair Kampagne
Ungeachtet parteipolitischer Differenzen haben sich Politikerinnen der im Berliner Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien FDP, Grüne, Linke und SPD für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Berufsbetreuer/ -innen eingesetzt. Auf der Abschlusskundgebung der bundesweiten Kampagne „Sozial & fair“ regte die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Ülker Radziwill, eine Bundesratsinitiative an, die auch von den anderen Politikerinnen begrüßt wurde.

Im Mittelpunkt der Forderungen vom Bundesverband der Berufsbetreuer/innen (BdB), dessen Kampagne auf dem Potsdamer Platz in Berlin zu Ende ging, stehen eine Finanzierung der tatsächlich notwendigen Arbeitszeit je Klient, eine Erhöhung der Vergütung auf mindestens 50,00 Euro netto pro Arbeitsstunde und die Anerkennung der Tätigkeit als Beruf, für den als Qualifikation ein Masterstudiengang nachgewiesen werden muss.

Lohnerhöhung indirekt erreichen

Die Sozialpolitikerin der Berliner Regierungspartei Linke, Minka Dott, sieht jedoch angesichts der Sparzwänge keine Möglichkeit für eine Erhöhung der Vergütung. Sie wolle jedoch „darum kämpfen, die Betreuungszeiten zu verändern, um über diesen indirekten Weg zu einer Lohnerhöhung zu kommen".

Bisher sieht der Gesetzgeber für die rechtliche Betreuung pro Klient nur zwei bis drei Stunden Arbeitszeit pro Monat vor – zu wenig für Aufgaben wie Kontoführung, Schriftwechsel mit Sozialämtern oder Pflegekassen und die persönliche Betreuung der hilfsbedürftigen Menschen, um die sich die von den Betreuungsrichtern eingesetzten Berufsbetreuer/innen kümmern. Darum, so die Politikerinnen auf der BdB-Veranstaltung übereinstimmend, sollte die Pauschalisierung zu Gunsten von individuellen Lösungen abgeschafft werden.

Fachtagung schnell organisieren

Auf dem Weg dahin begeisterten die Parlamentarierinnen mit konkreten Angeboten: Ülker Radziwill und Jasenka Villbrandt (Bündnis 90/Grüne) wollen bereits in den kommenden vier Wochen eine Fachtagung organisieren, auf der besprochen werden soll, welche der Forderungen der Berufsbetreuer/innen zeitnah umgesetzt werden können. Und die FDP-Politikerin für Bundesthemen, Sylvia Maria von Stieglitz, will Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in die Thematik der Berufsbetreuung einbeziehen, da die rechtlichen Aspekte bundesweit Relevanz haben.

Der Berliner Landesvorsitzende des BdB, Thomas Behrendt, zeigte sich beeindruckt von der Aktionsfreude der Politikerinnen, verwies jedoch auch auf seine Erfahrungen aus mehr als zehn Jahren Arbeit als Berufsbetreuer: „So lange es nichts kostet, können wir immer leicht einer Meinung sein…". Gleichwohl begrüßte er ausdrücklich die Anregung zu einer Bundesratsinitiative: „Unser Stundenlohn beruht auf einer zehn Jahre alten Festlegung. Wenn ich alle Kosten und Steuern abgezogen habe, arbeit ich für 13 Euro in der Stunde – das ist real weniger als noch vor zehn Jahren."

Stille und Leise nicht vergessen

Die Konsequenz: Reichten einst vierzig Klienten aus, damit Berufsbetreuer/innen ein Auskommen hatten, so müssen sie heute fünfzig Fälle übernehmen. Das führt dazu, dass für den einzelnen alten, kranken oder behinderten Menschen oft zu wenig Zeit bleibt. „Dabei werden oft die stillen, die leisten Klienten vergessen", zu denen viele Demenzkranke zählen, wie Berufsbetreuerin Brigitte Nelles erläuterte.

FDP-Politikerin von Stieglitz, mahnte daher, man dürfe die „Menschen nicht wie Akten behandeln". Und ihre Kollegin Minka Dott forderte die Berufsbetreuer/innen auf: „Kommen Sie aus Ihrer Bescheidenheit heraus und werden Sie laut – so, wie es andere auch tun!" Mit der geplanten Fachtagung und der in Aussicht gestellten Bundesratsinitiative will der BdB weitere Schritte in diese Richtung unternehmen.

Über den BdB
Der Bundesverband der Berufsbetreuer/innen e.V. (BdB) zählt mehr als 6.000 Mitglieder und wurde 1994 im Zuge des neuen Betreuungsrechts gegründet. Damit ist der BdB die größte Interessenvertretung des Berufsstandes "Betreuung". Der Verband vertritt berufsständische Interessen gegenüber der Politik und in der Öffentlichkeit, entwickelt den Beruf fachlich weiter, setzt sich für die Qualitätsentwicklung und -sicherung in der Betreuungsarbeit ein und bietet umfangreiche Service- und Dienstleistungen.

Zur Kampagne
Weitere Informationen können online recherchiert werden unter www.bdb-ev.de/110_Aktuelle_Kampagne.php
oder www.bdb-ev.de/109_BdB-Pressemitteilungen.php.

BdB – Bundesverband der Berufsbetreuer/innen

Landesverbände Berlin & Brandenburg
Thomas Behrendt ▪ Böckhstraße 41 ▪ 10967 Berlin ▪ Tel. (030) 69 51 92 81
Mathias Kinzel ▪ Dorfstraße 15 ▪ 14715 Havelaue ▪ Tel. (033872) 70 10 9

Pressekontakt
Bernd Schwintowski ▪ Tel. (030) 306 60 60 ▪ Fax (030) 306 60 90 ▪ E-Mail info@medien-dienst.com

 
 
Geno Sponsoring
Social Bookmark

Artikel Bewerten:  Schlecht Artikel ist Schlecht 1 2 3 4 5 Artikel ist Sehr Gut Sehr Gut  
Zuletzt gelesene Artikel in der Kategorie Politik - Gesellschaft & Soziales:
Kitas gestalten Zukunft
Impfpflicht und katholische Kirche
Tierheime am Existenzminimum
'Ein Stein von Herzen' - Neukölln Arcaden spenden 1.000 EUR für ein Kiezprojekt
NETZ Bangladesch leistet Beitrag im Kampf gegen Hunger
39. ICAO-Versammlung
Position der ROC zum Schiedsspruch zum Südchinesischen Meer
Mit virtueller Realität in der Schule lernen

comment Kommentare von Besucher !

Noch kein Kommentar zu Artikel “Politiker für Bundesratsinitiative zu Berufsbetreuern”







Top | rss   
Designed by A2D Webdesign Agentur | Media-Netzwerk: MyPress World | MyPress DE | MyPress CH | MyPress AT | Online Article
OA-Services: Online PR-Blog | Webreporter | Know-How | Jobs & Stellenanzeigen | Presseportal | News | Branchenbuch

Copyright 2008 © Art2Digital InterMedia Solutions | ICRAchecked | Creative Commons License.