Artikel-Recherche: Titel Beschreibung   Erweiterte Suche

Ohoven: Politik sitzt auf dem Schoß der Konzerne

Autor: medienbüro.sohn | Erstellt am: 24.06.2009 | Gelesen: 1851
Kategorie: Politik - Gesellschaft & Soziales | Bewertung: Unbewertet
PDF Erstellen PDF Erstellen | Drucken Drucken | An Freund Senden Versenden

(Online-Artikel.de) - Ohoven: Politik sitzt auf dem Schoß der Konzerne– Mittelständische Unternehmen werden benachteiligt

Berlin, Juni 2009 - Der Präsident des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, befürchtet als Folge der Krise ein massives Unternehmenssterben. Einer der Gründe sei, dass sich die Politik zu sehr um Großunternehmen und zu wenig um kleinere Firmen kümmere, sagte Ohoven in der N24-Sendung „Links-Rechts". „Wir haben im Mittelstand 45.000 Unternehmen, die momentan unverschuldet in sehr großer Not sind. Die könnten in den nächsten sechs oder zwölf Monaten hopsgehen."

Die 45.000 Unternehmen beschäftigen nach Angaben von Ohoven mehr als 450.000 Mitarbeiter. Das sei das Zehnfache der Karstadt-Belegschaft. „Wenn Karstadt drei oder vier oder wie viel Milliarden bekommen hat, dann müssten diese 45 000 Unternehmen mindestens 40 Milliarden bekommen. Und da muss ich ganz klar sagen, hier wird der Mittelstand unfair behandelt", klagte der Verbandspräsident. In den Sonntagsreden sei der Mittelstand das Allergrößte für die Politiker. „Aber montags bis freitags sitzen sie sehr häufig auf dem Schoß der Konzerne und streicheln die mit Subventionen", fügte er hinzu.

Das vom Bundestag beschlossene Bürgerentlastungsgesetz begrüßte Ohoven. Es verbessere die Liquidität des Mittelstandes. „Dies gilt in besonderem Maße für die Ausweitung der Ist-Besteuerung bei der Umsatzsteuer auf einheitlich 500.000 Euro und die weitgehende Entschärfung der Zinsschranke durch Heraufsetzen der Freigrenze von einer auf drei Millionen Euro", so der BVMW-Präsident.

Richtig sei es auch, dass man die Verlustvorträge in Sanierungsfällen unter bestimmten Voraussetzungen vollständig nutzen könne. Dazu zähle die Beibehaltung von 80 Prozent der Lohnsumme. „Hier hätten wir uns - analog zur komplizierten Behaltensfrist bei der Erbschaftsteuer - eine einfachere Lösung für die Unternehmen gewünscht", resümierte Ohoven.

Redaktion
NeueNachricht
Gunnar Sohn
Ettighoffer Straße 26a
53123 Bonn

Tel: 0228 – 6204474
Mobil: 0177 – 620 44 74
E-Mail: gunnareriksohn@googlemail.com
URL: www.ne-na.de
 
 
Geno Sponsoring
Social Bookmark

Artikel Bewerten:  Schlecht Artikel ist Schlecht 1 2 3 4 5 Artikel ist Sehr Gut Sehr Gut  
Zuletzt gelesene Artikel in der Kategorie Politik - Gesellschaft & Soziales:
AFA AG: Altersarmut steigt weiter
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte und Abtreibung
Islamisches Patriarchat trifft auf europäische Werte-Kultur. 166
Schweizer Ausländer haben Glück gehabt
Industrie weiter auf Wachstumskurs
Öffentlichen Wahrnehmbarkeit bei geschlossener Gesellschaft
Cluster Ernährungswirtschaft präsentiert sich offensiv auf der Grünen Woche
ZfP Weissenau fördert Kindesmißhandlung durch Gutachterscharlatanerie

comment Kommentare von Besucher !

Noch kein Kommentar zu Artikel “Ohoven: Politik sitzt auf dem Schoß der Konzerne”







Top | rss   
Designed by A2D Webdesign Agentur | Media-Netzwerk: MyPress World | MyPress DE | MyPress CH | MyPress AT | Online Article
OA-Services: Online PR-Blog | Webreporter | Know-How | Jobs & Stellenanzeigen | Presseportal | News | Branchenbuch

Copyright 2008 © Art2Digital InterMedia Solutions | ICRAchecked | Creative Commons License.