Artikel-Recherche: Titel Beschreibung   Erweiterte Suche

Neues Doppelbesteuerungsabkommen Zypern - Russland

Autor: NolteCY | Erstellt am: 26.05.2009 | Gelesen: 3305
Kategorie: Handel - Business & Wirtschaft | Bewertung: Unbewertet
PDF Erstellen PDF Erstellen | Drucken Drucken | An Freund Senden Versenden

(Online-Artikel.de) - Zypern bleibt die Nr. 1 ausländischer Investoren in Russland

Steueroptimierung mit Zypern-Firma
Steueroptimierung mit Zypern-Firma
Russland hatte Zypern in 2008 auf die Schwarze Liste nicht kooperierender Staaten gesetzt, gemeinsam mit Luxemburg und der Schweiz. Die letztgenannten Staaten wurden als Folge ihrer Lobbyarbeit bei der russischen Regierung kurzfristig von der Liste gestrichen.

Die Republik Zypern hat Ende April 2009 ein neues Doppelbesteuerungsabkommen mit Russland gezeichnet, welches Kooperation bei steuerrelevantem Informationsaustausch vorsieht. Daraufhin befindet sich Zypern nun nicht mehr auf Russlands Schwarzer Liste nichtkooperativer Staaten.

Die steuerlichen Vorteile des Doppelbesteuerungsabkommens blieben jedoch bestehen. So zahlt eine russische Gesellschaft nur 5 % Quellensteuer auf an ihre zyprische Gesellschafterin gezahlte Dividenden, im Gegensatz zum in Russland üblichen Quellensteuersatz von 15 %.
Aufgrund dieses schon seit Jahren bestehenden Vorteils sind fast 60 % aller Auslandsinvestitionen in Russland zyprischen Ursprungs.

Ähnliche, zum Teil noch gravierendere Vorteile bestehen in Weißrussland und der Ukraine. In der Ukraine beträgt die übliche Körperschaftssteuer, und Quellensteuer entsprechend, 24 %. Ist die ausländische Gesellschafterin einer ukrainischen Gesellschaft jedoch eine zyprische Gesellschaft, beträgt die Quellensteuer 0 %.

Zyprischen Gesellschaften bieten sich ähnliche Vorteile auch innerhalb der EU. In Folge der EU-Mutter-Tochterrichtlinie wird das Gesellschaftseinkommen von Mutter- und Tochtergesellschaften innerhalb der EU grundsätzlich auf Ebene der Muttergesellschaft versteuert. Eine Tochtergesellschaft in einem beliebigen EU-Staat zahlt keine Körperschafts- und keine Quellensteuer bei Abführung der Gewinne an ihre Muttergesellschaft innerhalb der EU.

Handelt es sich bei der Muttergesellschaft um eine zyprische Gesellschaft (Holding), so fallen auch hier keine Steuern auf die Gewinne der Tochtergesellschaft an, da Einkommen aus Dividenden in Zypern grundsätzlich nicht besteuert wird.
 
 
Geno Sponsoring
Social Bookmark

Artikel Bewerten:  Schlecht Artikel ist Schlecht 1 2 3 4 5 Artikel ist Sehr Gut Sehr Gut  
Zuletzt gelesene Artikel in der Kategorie Handel - Business & Wirtschaft:
YouSellWeSend .network
Kirsten Feld-Türkis neuer Associate Partner bei KEYLENS
Neuer Marktplatz für Wandbilder öffnet seine Pforten
Absolute Transparenz bei Drucksachenbeschaffung
Studie analysiert den Status quo digitaler Initiativen und lokaler Marktplätze
Proindex über Paraguay als regionale Erfolgsgeschichte
Industrial IoT zum Anfassen auf der Hannover Messe Industrie:
Green Value SCE: Warum Arbeiter und Bauern in Südamerika auf die Strassen gehen

comment Kommentare von Besucher !

Noch kein Kommentar zu Artikel “Neues Doppelbesteuerungsabkommen Zypern - Russland”







Top | rss   
Designed by A2D Webdesign Agentur | Media-Netzwerk: MyPress World | MyPress DE | MyPress CH | MyPress AT | Online Article
OA-Services: Online PR-Blog | Webreporter | Know-How | Jobs & Stellenanzeigen | Presseportal | News | Branchenbuch

Copyright 2008 © Art2Digital InterMedia Solutions | ICRAchecked | Creative Commons License.