Mythos zur Reallohnentwicklung widerlegt






Artikel-Recherche: Titel Beschreibung   Erweiterte Suche

Mythos zur Reallohnentwicklung widerlegt

Autor: DIA | Erstellt am: 19.04.2018 | Gelesen: 98
Kategorie: News & Pressetexte | Bewertung: Unbewertet
PDF Erstellen PDF Erstellen | Drucken Drucken | An Freund Senden Versenden

(Online-Artikel.de) - Feststellungen, dass die Reallöhne in Deutschland seit 1990 stagnierten, sind ein Mythos, der aus einer falschen Interpretation von Zahlenreihen entstanden ist.

Feststellungen, dass die Reallöhne in Deutschland seit 1990 stagnierten, sind ein Mythos, der aus einer falschen Interpretation von Zahlenreihen entstanden ist. Darauf verweist Hartmut Görgens in einem Interview, das aus Anlass der Veröffentlichung seines jüngsten Buches stattfand. „Die oft genutzte Zahlenreihe der Bruttolöhne und -gehälter pro Kopf aller Beschäftigten aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung des Statistischen Bundesamtes wurden gleichgesetzt mit der Entwicklung der Löhne der Arbeitnehmer. Preisbereinigt war zum Beispiel dieser Durchschnittslohn in Deutschland im Jahr 1992 nicht höher als 2014", erklärte der ehemalige Gewerkschaftsfunktionär gegenüber dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA). „Das führte vorschnell oder unbedacht zu der Aussage vieler Autoren und Politiker, die Realverdienste der Arbeitnehmer seien in diesem Zeitraum nicht angestiegen."

Es sei übersehen worden, dass die Zahl der Teilzeitbeschäftigten einschließlich der Beschäftigten mit geringfügiger Arbeitszeit zum Beispiel von 1991 bis 2016 um neun Millionen auf 15 Millionen zugenommen hat. Dadurch wird der Durchschnittslohn pro Kopf aller Beschäftigten ganz erheblich nach unten gedrückt. Bei steigender Teilzeitquote lasse sich aus der Entwicklung des gesamtwirtschaftlichen Durchschnittslohns nicht auf die Entwicklung der Löhne der Arbeitnehmer schließen, so Görgens. „Aber genau in diese Statistikfalle sind viele getappt."

Der seit 2007 erstellte Reallohnindex des Statistischen Bundesamtes schaltet diesen teilzeitbedingten Verzerrungseffekt inzwischen aus. „Allerdings segelten für die Jahre vor 2007 die Durchschnittslöhne der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung unter dem falschen Namen Reallohnindex bis vor kurzem mit", erklärt Görgens. Erst aufgrund seines statistisch-methodischen Einwandes wurden sie seit einem Jahr nicht mehr aufgeführt. Für die Jahre davor hat er ein Verfahren entwickelt, wie die Verzerrung durch die Teilzeit eliminiert werden kann.

Kontakt
Klaus Morgenstern              
Mitglied des Sprecherkollegiums
Chefredakteur Dienste
Tel: 030 – 201 88 583                   
Mobil: 0152 – 29 93 86 79
morgenstern@dia-vorsorge.de
www.dia-vorsorge.de

Deutsches Institut für Altersvorsorge GmbH
Französische Straße 12, 10117 Berlin
 
 
Geno Sponsoring
Social Bookmark

Artikel Bewerten:  Schlecht Artikel ist Schlecht 1 2 3 4 5 Artikel ist Sehr Gut Sehr Gut  
Zuletzt gelesene Artikel in der Kategorie News & Pressetexte:
Frank Recruitment Group unter Deutschlands Top-Personaldienstleistern
Das beatmungspflegeportal stellt seinen Kompetenzpartner 'Futura GmbH - pflegen, betreuen, beraten' vor
Brandenburg wirbt auf der ILA 2018 für den Luftfahrtstandort
Eine Kombination für jeden
Dakine-Shop wird 19
Mythos zur Reallohnentwicklung widerlegt
Sommeraccrochage - Kunstmarkt 2018 bei Galerie Frank Flügel
Die Robotik zieht immer mehr in den Maschinenbau ein.

comment Kommentare von Besucher !

Noch kein Kommentar zu Artikel “Mythos zur Reallohnentwicklung widerlegt”







Top | rss   
Designed by A2D Webdesign Agentur | Media-Netzwerk: MyPress World | MyPress DE | MyPress CH | MyPress AT | Online Article
OA-Services: Online PR-Blog | Webreporter | Know-How | Jobs & Stellenanzeigen | Presseportal | News | Branchenbuch

Copyright 2008 © Art2Digital InterMedia Solutions | ICRAchecked | Creative Commons License.