Artikel-Recherche: Titel Beschreibung   Erweiterte Suche

Landtagswahl NRW: Das Volk hat abgewählt

Autor: EmilBlume | Erstellt am: 11.05.2010 | Gelesen: 1106
Kategorie: Politik - Gesellschaft & Soziales | Bewertung: Unbewertet
PDF Erstellen PDF Erstellen | Drucken Drucken | An Freund Senden Versenden

(Online-Artikel.de) - Die etablierte Politik hat keine Mehrheit in Nordrhein-Westfalen

40,7% der Bürger der Landes Nordrhein-Westfalen haben sich aufgrund des Fehlens einer nennenswerten parlamentarischen Kontrolle der Regierung entschieden, keine Stimme abzugeben. Sie bilden eine Opposition ausserhalb des (Landes.-) Parlaments. Fast die Hälfte aller Wahberechtigten in NRW spricht sich damit eindeutig gegen Korruption, Postenschieberei, Vorteilsnahme, Amtsmissbrauch und Misswirtschaft aus. Jeder zweite Bürger in NRW ist nicht mehr bereit das jahrzehntelange und breite Versagen der jeweiligen Landesregierungen mit zu tragen. Das Wahlergebnis ist ein klare Absage an die aktuelle Demokratie. Eine ehrliche und verantwortliche Volksvertretung müsste ihr Versagen erkennen und die Wahl schon aufgrund der Anzahl gezählter, abgegebener Stimmen für ungültig erklären. Eine Gesellschaft an der sich nur noch jeder zweite beteiligt ist keine tragfähige Gemeinschaft mehr.

Wer will sich auch von Menschen regieren und führen lassen, die sich selbst über die Regeln des allgemeinen Anstands stellen. Häufig scheint den Parlamentariern und Ministern/innen jeglicher Sinn für soziale Verantwortung abhanden gekommen zu sein. Als Beispiel sei hier unter anderem Philipp Mißfelder genannt, der nichts davon hält „wenn 85-Jährige noch künstliche Hüftgelenke auf Kosten der Solidargemeinschaft bekommen". Der Bürger quittiert dieses Verhalten und geht nicht mehr zur Wahl.

Landespolitiker, die kein Direktmandat erreichten sind u.a. Landtagspräsidentin Regina van Dinther, der Ex-Landesminister Oliver Wittke sowie die Landesminister Roswitha Müller-Piepenkötter und Barbara Sommer. Sie haben im künftigen Landtag keinen Sitz mehr und sind teilweise durch Korruption und andere Machenschaften in die Schlagzeilen geraten und somit direkt abgewählt worden.

Tägliche Berichte über den sittlichen Verfall der Volksvertreter zeigen, wer sich im System durchsetzt und wer die Macht übernimmt. Annähernd die Hälfte der Wahlberechtigten haben sich entschieden und sind nicht bereit ihre Stimme zugunsten dieser politischen Kaste der Schönredner, Beschwichtiger und Aussitzer abzugeben. Bevormundung, Überwachung und Beschneidung der Freiheit des einzelnen tun ein übriges, die Bevölkerung vom politischen Prozess abzutrennen.

Es ist an der Zeit, das die Verantwortlichen die notwendigen Konsequenzen einleiten und ein politisches System entwickeln in dem jeder Wahlberechtigte eine Möglichkeit zu aktiven Teilnahme hat.

Würde man die Menschen einzeln befragen, wäre es für die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen an der Zeit den Hut zu nehmen, denn die etablierte Politik hat in Nordrhein-Westfalen keine tragfähige Mehrheit mehr, egal welcher Coleur sie angehört. Die Gesellschaft hat mit der herrschenden Kaste gebrochen und zeigt mit der Wahl, daß kein Bedarf an Unfähigkeit, Machtgier und Vorteilsnahme besteht. Solange die Regierenden ihre Verantwortung nicht erkennen und nicht aktiv in vorbildlicher Weise politische Prozesse mit der gebotenen Sachlichkeit klären und entsprechende Werte und Normen vorleben, solange ist diese Demokratie keine Demokratie mehr. Die 40,7% der Nichtwähler bestätigen dies.

Es bleibt zu hoffen das diese neue außerparlamentarische Opposition nicht nur einzelne Politikfelder kritisiert, sondern komplett in die gesellschaftliche Diskussion eingreift und sich zu einer aktionsfähigen Masse zusammenfindet.

Den derzeitig beteilgten Politikern ist zu wünschen, das sie sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung wieder bewußt werden und entsprechende Korrekturen einleiten. Statt hilfloser Versuche durch enorme Verschuldung die von internationalen Konzernen ausgebeutete Finanzwirtschaft zu stützen sind grundsätzliche gesellschaftliche Veränderungen in der Bevölkerung und Politik notwendig um eine Solidargemeinschaft zu bleiben. An diesen gilt es zu arbeiten! Dieser Aufruf gilt insbesondere in Nordrhein-Westfalen, denn: "Wenn es an der Ruhr brennt, gibt es im Rhein nicht genug Wasser, das Feuer zu löschen"

Von: Stefan Schneider aka Emil Blume
 
 
Geno Sponsoring
Social Bookmark

Artikel Bewerten:  Schlecht Artikel ist Schlecht 1 2 3 4 5 Artikel ist Sehr Gut Sehr Gut  
Zuletzt gelesene Artikel in der Kategorie Politik - Gesellschaft & Soziales:
Kitas gestalten Zukunft
Impfpflicht und katholische Kirche
Tierheime am Existenzminimum
'Ein Stein von Herzen' - Neukölln Arcaden spenden 1.000 EUR für ein Kiezprojekt
NETZ Bangladesch leistet Beitrag im Kampf gegen Hunger
39. ICAO-Versammlung
Position der ROC zum Schiedsspruch zum Südchinesischen Meer
Mit virtueller Realität in der Schule lernen

comment Kommentare von Besucher !

Noch kein Kommentar zu Artikel “Landtagswahl NRW: Das Volk hat abgewählt”







Top | rss   
Designed by A2D Webdesign Agentur | Media-Netzwerk: MyPress World | MyPress DE | MyPress CH | MyPress AT | Online Article
OA-Services: Online PR-Blog | Webreporter | Know-How | Jobs & Stellenanzeigen | Presseportal | News | Branchenbuch

Copyright 2008 © Art2Digital InterMedia Solutions | ICRAchecked | Creative Commons License.