Artikel-Recherche: Titel Beschreibung   Erweiterte Suche

Kommerzieller Walfang dezimierte indirekt auch andere Meeressäuger

Autor: karlowski | Erstellt am: 04.10.2008 | Gelesen: 2558
Kategorie: Energie - Klima & Umwelt | Bewertung: rateArateArateBrateBrateB
PDF Erstellen PDF Erstellen | Drucken Drucken | An Freund Senden Versenden

(Online-Artikel.de) - Nach Meinung amerikanischer Biologen beeinträchtigt der ehemals exzessive Walfang im Nordpazifik bis heute zahlreiche Tierarten.

Nach Meinung amerikanischer Biologen beeinträchtigt der ehemals exzessive Walfang im Nordpazifik bis heute zahlreiche Tierarten. Da die großen Walarten in der Vergangenheit enorm dezimiert wurden, waren und sind deren Jäger, die auch Schwertwale genannten Orcas (Orcinus orca) gezwungen, auf kleinere Meeressäuger wie Seehunde, Pelzrobben, Seelöwen und Seeotter als Jagdbeute auszuweichen. Somit wurden auch diese Arten indirekt Opfer des kommerziellen Walfangs.

Zunächst wichen Orcas, mit fast 10 m Länge und bis zu 9 Tonnen Gewicht die größte Delfinart, auf Seehunde aus, deren Zahl daraufhin bereits in den frühen 19siebziger Jahren stark zurückging. Anschließend traf es nach und nach Pelzrobben, Seelöwen und schließlich Seeotter, deren Populationen sich bis heute nicht erholt haben, obwohl es ihnen nicht an Nahrung mangelt. Seehunde und Pelzrobben wurden Opfer der durch ihre riesige, bis zu 1,8 m hohen, Finne leicht zu erkennenden, geschickten Jäger, da sie leicht zu erbeuten sind und den höchsten Nährwert für sie haben, vermuten Biologen. Als diese Beute dann seltener wurde, veränderten sie ihre Jagdstrategien und begannen auch energetisch weniger ergiebige Tiere wie Seeotter zu erbeuten.

Der kommerzielle Walfang hat das gesamte ökologische Gleichgewicht der Meere nachhaltig gestört. Denn, begünstigt durch den vom immensen Jagdruck der Orcas verursachten Rückgang der Seeotter, konnte sich wiederum deren Beute, Seeigel, so stark vermehren, dass diese als Folge begannen, die Seetangwälder vor Westalaska übermäßig abzugrasen. Mit dieser Hypothese schildern Alan Springer und seine Kollegen von der University of Alaska in Fairbanks eine der längsten und komplexesten ökologischen Kettenreaktionen, die jemals beschrieben wurden.

Das Beispiel verdeutlicht eindrücklich, dass maßlose Ausbeutung oder massive, einseitige Eingriffe in ein Ökosystem einen Dominoeffekt nach sich ziehen, der einen vernichtenden Einfluss auf das gesamte Ökosystem hat. Früher ging man davon aus, dass der Rückgang kleinerer Meeressäugerarten auf Effekte am unteren Ende des Nahrungsnetzes zurückzuführen sei – beispielsweise auf Nahrungsknappheit. Die Theorie von Springer sucht dagegen nach Ursachen im oberen Bereich der Nahrungsnetze. So berechneten die Forscher, dass allein die etwa 4.000 Schwertwale im Gebiet der Aleuten ihr Fressverhalten nur um ein Prozent ändern mussten, um den Bestand anderer Meeressäuger negativ zu verändern.

Ulrich Karlowski
www.naturenews.de
 
 
Geno Sponsoring
Social Bookmark

Artikel Bewerten:  Schlecht Artikel ist Schlecht 1 2 3 4 5 Artikel ist Sehr Gut Sehr Gut  
Zuletzt gelesene Artikel in der Kategorie Energie - Klima & Umwelt:
pv-sos - Absicherung gegen Ertragsausfälle
Biogasrat fordert Ausschreibungsregelungen für Biogas und Biomethan - jetzt!
Focus-Money bewertet KNITTEL als Top-Stromanbieter
Windkraft und Photovoltaik als Hybridlösung auf dem Einfamilienhaus
Energiewende in den eigenen vier Wänden
WINAICO startet mit TÜV Rheinland-Zertifizierung
BNE-Projekte in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg gestartet
Das 'Wunder von Paris', wie setzen wir es im Alltag um?

comment Kommentare von Besucher !

Noch kein Kommentar zu Artikel “Kommerzieller Walfang dezimierte indirekt auch andere Meeressäuger”







Top | rss   
Designed by A2D Webdesign Agentur | Media-Netzwerk: MyPress World | MyPress DE | MyPress CH | MyPress AT | Online Article
OA-Services: Online PR-Blog | Webreporter | Know-How | Jobs & Stellenanzeigen | Presseportal | News | Branchenbuch

Copyright 2008 © Art2Digital InterMedia Solutions | ICRAchecked | Creative Commons License.