Innerlich abschalten? Ein Spaziergang!






Artikel-Recherche: Titel Beschreibung   Erweiterte Suche

Innerlich abschalten? Ein Spaziergang!

Autor: LIG-HTS | Erstellt am: 04.03.2011 | Gelesen: 1756
Kategorie: Beruf - Bildung & Karriere | Bewertung: rateArateArateBrateBrateB
PDF Erstellen PDF Erstellen | Drucken Drucken | An Freund Senden Versenden

(Online-Artikel.de) - Abstand bekommen und regenerieren kann sehr angenehm und dabei wirkungsvoll sein.

Spaziergang
Spaziergang
Sie sind gut im Geschäft? Dann kennen Sie das ja: Sie gehen in den wohlverdienten Feierabend, um zu regenerieren und Ihre Freizeit zu genießen. Doch leider können sich Ihre Gedanken nicht von der Arbeit lösen; es war wieder so viel los, und so viel ist zu bedenken, zu entscheiden...

Nicht selten nehmen Sie das Hamsterrad im Gehirn auch noch mit ins Bett, wo dann der Hamster seine endlosen Kreise zieht. Leider knarrt das Rad in den Achsen, und der Schlaf kommt lange nicht.

Wer nicht mehr abschalten kann, geht das Risiko ein, sich direkt in ein Burn Out-Syndrom zu arbeiten - und wer will das schon?

Höchste Zeit also, etwas für Ihre Life-Work-Balance zu tun, nach dem Motto: Auch Abschalten will trainiert sein!

Sie brauchen:

  • 30 bis 40 Minuten Zeit nach Feierabend oder in der Mittagspause und ein Outdoor-Gelände mit unebenem, gern auch holperigem Untergrund.
  • Eine Route durch dieses Gelände, die Sie bei flottem Tempo in etwa 20 Minuten absolvieren würden.
  • Wetter angepasste Kleidung und Geländeschuhe, die auch eventuellen Matsch nicht scheuen.

Und so geht's:

Phase 0: Beobachten
Sie gehen los und beobachten erst einmal nur, wie schnell Sie gehen und was Sie in Gedanken beschäftigt.

Phase 1: Denken und gehen
Passen Sie Ihr Gehtempo Ihren Gedankengängen an; lassen Sie Ihre Beine einfach loslaufen. Beobachten Sie dabei Ihre Atmung.

Phase 2: Wie sieht's denn hier aus?
Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit weg von Ihren Gedanken und konzentrieren sich auf Ihre Umgebung. Nehmen Sie das Panorama wahr, die Farben, die Umrisse, die Formen und wie sie wechseln bei Ihrem "Durchmarsch". Nehmen Sie die Außentemperatur wahr, ob Wind ist oder nicht.
Nach ein, zwei Minuten stellen Sie Ihren Blick auf die Details ein: Nehmen Sie die genaue Farbe und Textur des Untergrundes wahr, auf dem Sie gehen, die kleinen Pflänzchen am Wegesrand, lassen Sie Ihren Blick schweifen und richten Sie ihn auf alle möglichen Kleinigkeiten, bis hin zur aktuellen Wolkenformation, bis hin zum Spiel von Licht und Schatten. Registrieren Sie den Wechsel der Bilder, durch die Sie gehen.

Phase 3: Was passiert im Körper?
Nun lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Körperwahrnehmung: Welche Muskeln bewegen sich wie genau bei Gehen? Welche sind entspannt und bewegen sich im Einklang? Welche Muskelpartien halten fest? Wie spüren Sie den Grund unter Ihren Füßen? Wie bewegen sich Ihre Fußgelenke und Fußgewölbe, um sich dem wechselnden Untergrund anzupassen? Wie atmen Sie? Bis wohin und in welchem Tempo? Wo wird Ihr Körper warm, wo bleibt er eher kühl?

Sie werden feststellen, dass Sie Ihr Gehtempo entschleunigen, um alle diese Eindrücke aufzunehmen. Gestatten Sie sich, Ihr Tempo zeitweilig bis zur Zeitlupe zu verlangsamen, so dass Sie auch feine Nuancen Ihrer körperlichen Vorgänge erfassen.

Nach zwei bis vier Minuten werden Sie feststellen, dass Ihr Körper selbst ein Tempo wählt, in dem die Bewegungen und die Atmung einen gemeinsamen Rhythmus finden; Sie bewegen sich schwingend und "von selbst".

Phasenwechsel
Danach kehren Sie wieder zu Phase 1 zurück und wenden sich wieder Ihren Gedanken zu: Was beschäftigt Sie jetzt? Beobachten Sie es einfach und auch, wie Ihr Körper wieder das Tempo und die Bewegungsabläufe ändert. Nun wechseln Sie alle etwa zwei Minuten zwischen den drei Phasen, in beliebiger, auch wechselnder Reihenfolge.

Zum Schluss: Evaluation
Für die letzen ein, zwei Minuten, gehen Sie in einer möglichst neutralen, nur beobachtenden und ganz offenen Haltung die letzten Meter und nehmen wahr: Wie ist Ihr Energielevel jetzt? Wohin geht Ihre Aufmerksamkeit? Was ist nun anders als zu Beginn Ihres Spaziergangs?

Dosierung
So einen Abschalt-Spaziergang sollten Sie mindestens dreimal in der Woche, besser natürlich täglich einplanen.

Wirkung
Durch dieses Training lockern Sie den Griff Ihres "Arbeitshamsters im Hirn" und erinnern Ihren Organismus an seine natürlichen Rhythmen von Aktion und Regeneration, Anspannung und Entspannung, Disziplin und Laisser-faire.

Ein genau auf Sie zugeschnittenes Work-Life-Balance-Training bietet Ihnen LIG-HTS, Lindenberg Human Tools Service.

Autorin: Anne Lindenberg
Web: www.lig-hts.de

 
 
Geno Sponsoring
Social Bookmark

Artikel Bewerten:  Schlecht Artikel ist Schlecht 1 2 3 4 5 Artikel ist Sehr Gut Sehr Gut  
Zuletzt gelesene Artikel in der Kategorie Beruf - Bildung & Karriere:
Entwickeln Sie Ihre Organisation
CoachNow - Starten statt Warten
High School Aufenthalte im Schuljahr 2018 - 2019
In den Startlöchern, die IT-Welt zu erobern
Bosch, Siemens und Daimler liegen bei Frauen hoch im Kurs
Wie Kitas zu Lernorten für zukunftsfähiges Handeln werden
An deutschen Universitäten zum Auslandssemester informieren
Vom Business Coaching bis zur Persönlichkeitsentwicklung

comment Kommentare von Besucher !

Noch kein Kommentar zu Artikel “Innerlich abschalten? Ein Spaziergang!”







Top | rss   
Designed by A2D Webdesign Agentur | Media-Netzwerk: MyPress World | MyPress DE | MyPress CH | MyPress AT | Online Article
OA-Services: Online PR-Blog | Webreporter | Know-How | Jobs & Stellenanzeigen | Presseportal | News | Branchenbuch

Copyright 2008 © Art2Digital InterMedia Solutions | ICRAchecked | Creative Commons License.