Artikel-Recherche: Titel Beschreibung   Erweiterte Suche

Führerschein: Was gehört zum Führerscheinerwerb dazu?

Autor: webreporter | Erstellt am: 10.02.2009 | Gelesen: 4716
Kategorie: Auto - Motor & Verkehr | Bewertung: rateArateBrateBrateBrateB
PDF Erstellen PDF Erstellen | Drucken Drucken | An Freund Senden Versenden

(Online-Artikel) - Umfangreiches Programm: Was zum Führerscheinerwerb dazugehört

Führerscheinerwerb
Führerscheinerwerb

Ohne Fleiß kein Preis

Die dritte Änderungsverordnung der Fahrerlaubnis-Verordnung dient der Bekämpfung des Führerscheintourismus. Sie führt vorab die Bestimmung der dritten EG-Führerscheinrichtlinie und die Rechtsprechung des EuGH über die Gültigkeit von im Ausland ausgestellten Führerscheinen in das deutsche Recht ein. Danach können seit 19. Januar 2009 Fahrer, die mit einem im Ausland erteilten Führerschein unterwegs sind, wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis bestraft werden, wenn ihnen vor Erteilung der ausländischen Fahrerlaubnis in Deutschland die Fahrerlaubnis entzogen oder versagt worden war. Außerdem werden ausländische Führerscheine, in denen eine deutsche Adresse angegeben ist, nicht mehr anerkannt.

Der Weg zum Führerschein teilt sich in die theoretische und die praktische Ausbildung. Die Lehrpläne für die Theorie gibt es in den Fahrschulen (oder beim ADAC).

Die Teilnahme wird vom Fahrlehrer durch Stempel und Unterschrift auf einem Nachweiszettel oder in ein Nachweisbuch attestiert und ist in ihrer Mindestdauer - je nach Führerscheinklasse - verschieden (14 Doppelstunden zu je 90 Minuten für die Klasse B und 16 für die Klasse A). Im Verlaufe des Unterrichts werden alle relevanten Problemkreise behandelt und am Schluss der Theorie im Rahmen einer schriftlichen Prüfung dem Fahrschüler abverlangt.

Erst danach beginnt der fahrpraktische Unterricht. Die Gesamtzahl der hier notwendigen Stunden kann man pauschal nicht festlegen, weil zu viele Faktoren auf diesen Ausbildungsabschnitt einwirken und letztlich jeder Fahrschüler anders lernt. Im § 6 der Fahrschüler-Ausbildungsordnung steht, dass der Fahrschüler „so viele Übungsstunden zu durchlaufen hat, wie er zur Erlangung der notwendigen Befähigung, insbesondere auch der Fahrzeugbeherrschung in schwierigen Situationen, benötigt". Der Fahrlehrer darf die Ausbildung erst dann abschließen, wenn er da von überzeugt ist, dass der Fahr Schüler sich als Fahrzeugführer im Straßenverkehr sicher, verantwortungsvoll, defensiv und umweltbewusst verhalten wird.

Und letztlich sind die Kosten für eine zusätzliche Fahrstunde nichts gegen die Verluste infolge eines schuldhaft verursachten Unfalles. Gegen Ende der praktischen Ausbildung sind noch so genannte „Sonderfahrten" zu absolvieren - insgesamt 12 (zu je 45 Minuten) bei den Klassen B, A und Al - 5 davon auf Bundes und Landstraßen, 4 auf Autobahnen und 3 Stunden bei Dämmerung oder Dunkelheit.

fn/lps
 
 
Geno Sponsoring
Social Bookmark

Artikel Bewerten:  Schlecht Artikel ist Schlecht 1 2 3 4 5 Artikel ist Sehr Gut Sehr Gut  
Zuletzt gelesene Artikel in der Kategorie Auto - Motor & Verkehr:
Schwarze Magie im Autobau
Verrücktes Auftaktwochenende des Le Mans Cup für Laurents Hörr
Jedes Jahr müssen etwa 100.000 Autofahrer eine MPU-Begutachtung machen
Taxi24 macht Berliner Taxifahrer zu 'Hinguckern'
Im Urlaub günstig tanken mit 'xavvy fuel'
Start des ersten e-floater Sharing-Dienst in Singapur
EU Kommissarin vom Verbraucherschutz lässt sich von VW vorführen
Pit Bikes - perfekt für junge Einsteiger in die Motocrossszene

comment Kommentare von Besucher !

Noch kein Kommentar zu Artikel “Führerschein: Was gehört zum Führerscheinerwerb dazu?”







Top | rss   
Designed by A2D Webdesign Agentur | Media-Netzwerk: MyPress World | MyPress DE | MyPress CH | MyPress AT | Online Article
OA-Services: Online PR-Blog | Webreporter | Know-How | Jobs & Stellenanzeigen | Presseportal | News | Branchenbuch

Copyright 2008 © Art2Digital InterMedia Solutions | ICRAchecked | Creative Commons License.