Artikel-Recherche: Titel Beschreibung   Erweiterte Suche

Drohende Gefahren im Urlaub - Spanien mit Hund

Autor: Tania69 | Erstellt am: 10.07.2012 | Gelesen: 2422
Kategorie: Reisen - Urlaub & Tourismus | Bewertung: rateArateArateBrateBrateB
PDF Erstellen PDF Erstellen | Drucken Drucken | An Freund Senden Versenden

(Online-Artikel.de) - Drohende Gefahren in Spanien umgehen, mit den richtigen Informationen zum Thema Spanien mit Hund - im Urlaub.

Gefahren, die Ihnen und Ihrem Hund im Spanien Urlaub blühen könnten
Gefahren, die Ihnen und Ihrem Hund im Spanien Urlaub blühen könnten

Durchforstet man das WWW nach den Erfahrungen, die Deutsche mit Ihrem Haustier in Spanien gehabt haben, fällt zunehmend auf, dass die Tierärzte in Spanien lange nicht so modern ausgerüstet sind, wie in Deutschland. Sehr leicht sind die Tierärzte in Spanien überfordert, wenn es um die Diagnose von Krankheiten geht, die nicht dem Standard entsprechen. Demzufolge sind falsche Diagnosen und Irrtümer bei der anschließenden Behandlung an der Tagesordnung, was Ihren Hund auch schnell das Leben kosten kann.

Aber nicht nur Hunde haben es in Spanien schwer!

Eine Deutsche - in Spanien ansässige Tierärztin weigerte sich ein krankes Pferd in Ihrer Tierklinik aufzunehmen, mit der Begründung, dass Sie sich Ihre Patienten selbst aussuche. Ein anderes Pferd wurde in einer Tierklinik missbraucht und starb an den Folgen. Ein weiteres Pferd verstarb an Husten, weil es die falsche Behandlung bekam. Eigentlich soll Spanien ja das Reiterland schlechthin sein, aber wehe es wird mal ein Pferd krank und der Pferdehalter ist nicht reich - dann stehen die Chancen, dass das Pferd dies überlebt, sehr schlecht. Die Todesrate liegt bei 20 von 100 Pferden, sprich jedes 5. Pferd. Auch für andere Großtiere kann das Land Spanien das Todesurteil bedeuten, weil die Tierärzte den Anforderungen und Kenntnissen einfach nicht gewachsen sind. Zum Teil versterben Großtiere in Spanien an Ursachen, die hier in Deutschland selbst Anfänger beurteilen könnten.

Alternative Heilmethoden, Homöopathie und Akupunktur sind in Spanien fast gänzlich unbekannt. Viele Untersuchungen werden anscheinend doppelt gemacht und Krankheiten einfach zu spät oder gar nicht erkannt.

Gerade auch an der Küste ist häufig von Scharlatanen (deutsche Tierärzte) die Rede.

Nun zurück zu Ihrem Hund:

In Spanien herrscht ein anderes Klima und es gibt dort andere Ansteckungsherde als bei uns in Deutschland. Zwar dürfen Hunde an der Mittelmeerküste häufig nicht mit an den Strand aber wenn doch, gibt es an der Küste eine aktive Bedrohung mit der Gefahr an der sog. Mittelmeer Krankheit (Leishmania - Leishmaniosis) zu erkranken. Nicht rechtzeitig erkannt und unbehandelt führt die Erkrankung unweigerlich zum Tod. An der Übertragung dieser tödlichen Krankheit sind die dort lebenden Sandmücken schuld. Bei einer Ansteckung sind die Symptome u. a. eine Immunschwäche Ihres Hundes, sie verlieren Fell und haben Nierenprobleme.

Hat sich Ihr Hund infiziert und ist die Krankheit erst einmal ausgebrochen, kann das Tier nicht mehr geheilt werden.

Einen guten Schutz gegen die Leishmania-Leishmaniosis bietet das Halsband Scalibor, das im Internet oder bei den spanischen Tierärzten erhältlich ist. Das Halsband kostet zwischen 19 und 24 Euro und hilft gegen Flöhe, Zecken und Sandmücken. Sicherheitshalber kann dann auch nach dem Spanien Urlaub noch ein sog. Mittelmeercheck Schnelltest gemacht werden, der ca. 45 Euro kostet.

Natürlich darf auch die Klimaumstellung nicht vergessen werden, die gerade in Spanien extrem ist. Unsere Hunde in Deutschland sind eine derartige Hitze absolut nicht gewohnt. Wenn möglich, sollten Sie in Ihrem Auto einen Sonnenschutz an den Fenstern befestigen und lassen Sie Ihren Hund auf keinen Fall - auch nicht nur kurze Zeit - tagsüber alleine im Auto. Selbst in Deutschland sind bereits einige Hunde im Auto gestorben, weil Sie verdursteten (auch wenn das Fenster einen Spalt offen war). Das Auto kann selbst innerhalb kurzer Zeit für den Hund zum Backofen werden und Ihr Hund kann im wahrsten Sinne des Wortes: gebraten bzw. gekocht werden!

Lassen Sie Ihren Hund nicht unbeaufsichtigt in Spanien herumlaufen, freilaufende Hunde werden schnell eingefangen und abtransportiert und können diese nicht innerhalb von 10 Tagen identifiziert werden, dürfen sie auch eingeschläfert werden. Spanien ist absolut kein hundefreundliches Land, aus diesem Grund sind häufig Köder mit Gift ausgelegt!

Auch ein "Häufchen" kann in Spanien teuer werden, nämlich 60 Euro Strafe.

Für gefährliche Hunde, die sog. Kampfhunde, gilt Leinen- und Maulkorbzwang.

Lassen Sie Ihren Hund nachts nicht draußen schlafen und halten Sie sich bei Spaziergängen mit Ihrem Hund von Kieferwäldern fern. Gerade vor Abendspaziergängen wird vor den Prozessionsraupen und der Ehrlichiose (Hundezecke) gewarnt.

Sollte Ihr Hund im Spanien Urlaub erkranken, so suchen Sie einen Veterinario auf. Sollten Sie diesen nicht antreffen, steht an der Praxis immer eine Notfallnummer - in der Regel die zentrale Notrufstelle in Madrid. Nennen Sie dem Menschen am Telefon die "Abonado Nummer", die ebenfalls draussen angeschrieben steht, damit der zuständige Tierarzt informiert werden kann. Manchmal steht auch direkt die Handy Nummer des Tierarztes angeschlagen. Viele Tierärzte können übrigens Englisch.

Unser Tipp: Besorgen Sie sich auf jeden Fall das Scalibor Halsband, nehmen Sie eine Kopie Ihrer Hundehaftpflicht und Hundekrankenversicherung mit und vergessen Sie nicht den Impfpass Ihres Hundes.

Sollten sie keine Hundehaftpflichtversicherung besitzen, können Sie kurfristig noch eine abschließen. In der Regel haben Sie mit Posteingang des Antrags bei der jeweiligen Versicherung, sofortigen Versicherungsschutz. Besteht noch keine Hundekrankenversicherung, können Sie selbstverständlich auch diese noch kurzfristig abschließen, müssen bei der Hundekrankenversicherung jedoch mit einer Wartezeit von mind. 30 Tagen rechnen. Die Wartezeit gilt auch für die Hunde-Op Versicherung. Alle Hundeversicherungen sind selbstverständlich auch gültig bei einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt.

Nur eine umfassende Hundekrankenversicherung bzw. Hunde-OP Versicherung schützt Sie vor dem Risiko einer dicken Tierarztrechnung, falls sich der Gesundheitszustand Ihres Hundes im Spanien Urlaub nachteilig verändern sollte!

Autor: Verbraucherforum Versicherungsmakler e.K. Tania Dählmann, Bildquellenangabe: mGerstner / pixelio.de

 
 
Geno Sponsoring
Social Bookmark

Artikel Bewerten:  Schlecht Artikel ist Schlecht 1 2 3 4 5 Artikel ist Sehr Gut Sehr Gut  
Zuletzt gelesene Artikel in der Kategorie Reisen - Urlaub & Tourismus:
5-Sterne-Camping - Campen Sie noch oder glampen Sie schon?
Klassenreise Amsterdam
Gebeco goes Kulinarik
Studienfahrt und Klassenreise nach Prag
Sommer im Hotel Ansitz Plantitscherhof
Die Märchen und blühenden Oasen der Seidenstraße
Guten Gewissens genießen
Charming Hideaways - ausgezeichnete Ferienhäuser

comment Kommentare von Besucher !

Gepostet von jascheline@web.de am 22.07.2012
Auch wir hatten vor den Urlaub in Spanien mit unserem Hund zu verbringen. Auf was man da so alles achten muss...... Anscheinend muss man im Gegensatz zu anderen Ländern, gerade in Spanien besondere Vorbereitungen für den Urlaub treffen. Ich finde es aber gut, dass in diesem Artikel alles so auf einen Punkt gebracht wird. Jetzt weiß ich wenigstens, wie ich meinen Hund schützen kann und will hoffen, daß wir mit unserem Hund gesund und munter aus Spanien nach Hause kommen. Und was die Hunde-OP Versicherung angeht, kann ich die eh nur jedem an´s Herz legen, auch ohne Spanien Urlaub - uns hat sie jedenfalls schon sehr geholfen!







Top | rss   
Designed by A2D Webdesign Agentur | Media-Netzwerk: MyPress World | MyPress DE | MyPress CH | MyPress AT | Online Article
OA-Services: Online PR-Blog | Webreporter | Know-How | Jobs & Stellenanzeigen | Presseportal | News | Branchenbuch

Copyright 2008 © Art2Digital InterMedia Solutions | ICRAchecked | Creative Commons License.